Christian Schultz: Softt’rieb‘, 14.9.-30.9.2018

In seiner künstlerischen Arbeit sucht der junge Künstler  Christian Schultz nach den „Leerstellen“  in der üblichen Wahrnehmung von Zeichnung, Objekt und Installation.  In Nieder-Olm werden von ihm Werke auf weichen Schaumstoff-Untergründen zu sehen sein, malerische, installative Arbeiten, bei denen Malgrund und die Malerei  ineinander übergehen und mehrdimensional erscheinen. Diese Art der Mehrdimensionalität wird auch in den zeichnerischen Arbeiten des Masterstudenten am Institut für Künstlerische Keramik und Glas in Höhr-Grenzhausen deutlich. Damit sorgt Schultz immer wieder für Irritation in der Wahrnehmung , die aber vor allem eine Erweiterung der üblichen Rezeption sein soll.